Die Halle der Toten und Vergangenen

Niemand lebt ewig und nichts ist umsonst. Selbst den Tod muss man mit dem Leben bezahlen. Nicht alle die einst in Heidland oder Horneburg gelebt haben, verweilen noch heute dort. Einige verstarben, einige haben sich von Heidland oder Horneburg abgekehrt solange sie noch bei Leben und Gesundheit waren.

 

Jahr 3002 ( 1202 m.Z )

Utz von Uhlenhorst
Knappe von Sir Drake zu Heidland

Der ältere Bruder von Lars Arndson wollte sich als Kämpfer beweisen und den Rang eines Ritters erringen. Leider ist er bei der Schlacht von Seeburg gefallen. Dies geschah während er über einen kampfunfähig gewordenen Reichsritters stand dem er für den Tag als Knappe zugewiesen war.


Branwolf
Gardist

Immer zurückhaltend und mit der Aura der Unnahbarkeit umgeben war dieser Krieger für Wolf ein unbestechlicher Streiter gegen Untote und Dämonen, der in seiner Überzeugung weder Tot noch Leiden fürchtete, war er beidem doch häufig begegnet. Seine beiden dunklen Schwerter waren ein Signal für jeden Gegner sich auf den Weg in das Verderben einzustellen. Branwolf fiel bei der Schlacht von Seeburg. In Stücke gehauen lag sein Leib auf dem Schlachtfelde. Doch Wolf wollte ihn nicht im Nachleben akzeptieren. So kehrte er zurück in die Reihen der Mannen von Sir Drake. Dieser hielt auch zu ihm als sich der Wiederstand unter dem Markedonischen Adel verstärkte, ihn als Wiedergänger zu verfolgen und zu verbrennen, auf das sein Leib auf ewig vernichtet sei. Doch hatte Branwolf nichts von einem Wiedergänger an sich und so blieb er für ein Jahr in Heidland. Erst ein Eklat zwischen Sir Drake und Branwolf lies ihn von Heidland Abschied nehmen. Und so mag es sein das man Branwolf in den Mittellanden gewahr wird, aber für Heidland und Markedonien ist er in Seeburg gefallen.

 

Jahr 3004 ( 1204 m.Z )

Lady Fiona McArran
Bardin

Eine Vertraute Sir Drakes aus Kindertagen in der fernen Heimat, teilt sie heute als Ehrengast seine Tafel und hat großen Einfluss auf das höfische Zeremoniell in einer Halle die vormals nur die harten und einfachen Formen einer Söldnereinheit kannten. Die Ehe mit Sir Drake war nur von kurzer Dauer, war Fiona doch nicht in der Lage den dunklen Schleier über des Ritters Herz zu lüften. In einer dunklen Nacht konnte sie die Eiseskälte nicht mehr ertragen und floh aus Heidland. Sir Drake hat verlauten lassen das sie nicht zurück geschafft werden solle, ihr sogar jede Hilfe angediehen werden sollen wenn jemand ihrer angesichtig würde.


Helah

Während sie als die Zofe von Lady Fiona auftritt, scheint sich doch mehr unter der Oberfläche zu verbergen. Die Zukunft wird zeigen über welche ungewöhnlichen Kräfte diese stille Frau verfügt. Bis dahin scheint sie sich mit einer dienenden Position zu frieden zu geben. Ihrer Dame treu ergeben verschwand sie mit ihr in der dunklen Nacht und ward seit dem nicht mehr gesehen.


Arrawn
Barde

Arrawn entstammt einem alten Volk, den Sidhe. Das sind feenähnliche Wesen, aus denen sich im Laufe der Jahrtausende irgendwann die Elfenrassen entwickelt haben. Die Sidhe haben sich vor tausenden von Jahren aus der Welt zurückgezogen und leben nun in ihrem Heimatland Annwn, das in einer Nebendimension liegt. Doch dann und wann packt einen Sidhe die Lust, sich in der Welt der Sterblichen umzuschauen und er beginnt zu reisen, so auch bei Arrawn. Irgendwann wollte er die Welt, die er schon einige Male für kurze Zeit besucht hatte wiedersehen und sehen, welche Veränderungen eingetreten waren. Was er fand desillusionierte ihn relativ stark. Da er Gewalt und Aggression ablehnt, diese in dieser Welt aber primär vorfand ist er mehr denn je davon überzeugt, das die "jungen Rassen", wie er sie nennt, noch Kinder sind, die noch nicht in der Lage sind Verantwortung für sich zu übernehmen. Daraus resultiert sein teilweise extrem arrogantes und überhebliches Benehmen. Obwohl er Gewalt verabscheut wird er sich doch verteidigen, um sein Leben zu schützen. Er wird aber nur im extremen Notfall selbst Leben nehmen, da er es für einen Schatz hält, der gehütet werden muss... Seine großen Schwächen sind sowohl seine Einstellung zu anderen Völkern, die er durch die Bank für minderwertig und unreif hält als auch Frauen. Er liebt es mit ihnen zu schäkern, aber er wird sich normalerweise nicht binden, da er weiß dass seine Lebensspanne länger ist als die der Sterblichen. Guter Musik ist er auch nicht abgeneigt, was aber bei seinem Beruf leicht verständlich ist. Ebenso liebt er es, dann und wann dem Alkohol zuzusprechen, jedoch nur in Gesellschaft und nicht regelmäßig.
 

Lauri Mietsämies
Waldläufer
Ebenso schweigend wie dieser Waldläufer aus den Wäldern gekommen war verschwand er auch wieder. Aber dazwischen gab er seine Kampfeskraft und waches Auge und Verstand für die Sicherheit des heidländischen Trosses.

 

Nicolas
Krieger

 

Jahr 3005 ( 1205 m.Z )

Kirke
Heilerin

Blieb in Heidland.
 

Jonas Landras
Gardist
Ein einfacher Soldat, der trotz Bedrohung durch Dämonen und vom Wahnsinn Beseelter seinen Dienst mit stoischer Ruhe versieht.

Ist in Heidland geblieben.

 

Jahr 3007 ( 1207 m.Z )

Daviel
Schildknappe
Crusader im Ritterorden des Schwertes

Mit dem Eifer des frisch Konvertierten warf sich Daviel in die Studien von Gargath, als ihm Wadug in dem Glauben unterrichtete. Er begnügte sich nicht mit dem Werk eines einfach Gläubigen, sondern schlug die Bahn des Crusader ein, unserem Lehnsherren nacheifernd. Doch auch Sir Drake wurde auf den jungen Mann aufmerksam und erhobt ihn zu seinem Knappen, auf das er all das lerne was einen Ritter ausmacht, um eines Tages selbst in Malkier oder anderen Teilen Markedoniens Recht und Ordnung gegen die Schatten und ihre Handlanger durchzusetzen. Daviel folgte Drake nach Horneburg. Kurz vor der Abfahrt im Jahr 1205 bestand er die letzte Prüfung zum Crusader Gargaths und als letzte Amtshandlung ernannte ihn Drake zum Schildknappen. Im neunten Mond des Jahres 3006 wurde Daviel von seiner Gnaden mit der Aufgabe betraut in die Mittellande zu reisen und weitere Informationen zu sammeln. Leider ist dabei wohl getötet worden.

 

Jahr 3018 ( 1218 m.Z )

Sinold Schöben, Vogt zu Lebenau  

Ministeriale


Sinold Schöben gelangte vor vielen Jahren, auf dem Verwandschaftsbonus als entfernter Cousin in die Dienste des damaligen Barons Drake.
Als vierter Sohn eines Weidener Grafen, stand für ihn zwar ein mittleres Erbe, aber kein interessanter Titel in Aussicht. Und nachdem seine Knappenzeit unrühmlich zu Ende ging, folgten Ausflüge in zahlreiche Akademien und Ausbildungen und legten so den Grundstein, für eine solide "klassische Bildung".
Die Reisen mit dem durchsetzungsfreudigen Lehnsherren, machte über die Zeit, aus einem altklugen Jüngling einen gerissenen Beamten, der dazu beigetragen hat, dass Lehen Lebenau mit einigen unkonventionellen Schachzügen in ein lukratives Tor zu Welt zu verwandeln. (Wobei die Gewinnbeteiligung für Bedienstete des Zollamtes, noch eine der konformeren Lösungen war)
Nachdem Sinold mittlerweile sicher ist, dass Myriel auf Reisen keinen Beschützer mehr braucht, halten Sinolds zahlreiche Pflichten ihn zunehmend häufig in der Hafenstadt fest, wenn es seine Gnaden in fremde Krisengebiete zieht, um dort seiner gewaltfreudigen Spiritualität Ausdruck zu verleihen.
Tatsächlich will es Sinold nicht recht in den Kopf, warum man in weit entfernten Kriegen, für anderer Leute Probleme sein Leben riskiert, wenn man auch in dem weitgehenden Frieden der Wahlheimat von der Stube aus, den Wohlstand mehren kann.

 

Myriel Schoeben
Gemahlin von Sinold Schoeben

Großmeisterbardin und Akademieleiterin

Myriel kommt ursprünglich aus dem Land Avonleigh und ist gebürtig nicht von Stand. Auf einer ihrer Reisen lernte sie jedoch Sinold Schöben kennen und schloss sich dem Gefolge des (damals noch) Barons als magische Bardin an. Nach einiger Zeit ernannte Baron Drake Myriel zu seiner Diplomatin und so erlangte sie eine gehobene Stellung am Hofe des Barons. Dies ermöglichte Sinold und Myriel zu heiraten und Myriel zog mit Sinold in sein Lehen Lebenau.

Ihre Ausbildung zur Meisterbardin hat Myriel zunächst bei Meister Bati und später bei Großmeisterbardin Shei erhalten. Viele Reisen und eine Großmeisterprüfung später beschloss sie gemeinsam mit ihrer ehemaligen Schülerin Taraxa Schluckspecht, die ehemalige Horneburger Bardenakademie „Halle der Stimmen“ wiederzubeleben. Seitdem leitet Myriel die Bardenakademie, deren Anzahl an Schülern und Dozenten jedes Jahr wächst. Um sich ganz der Bardenakademie widmen zu können, hat sie ihre Stellung als Diplomatin aufgegeben.

 

Decimus

Bardenschüler

 

 

 

 

 

 

Marie

Bardenschülerin

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freie Grafschaft Horneburg