Die Gesetze

Die Gerichtsbarkeit

Die niedere Gerichtsbarkeit haben die Lehnsherren, seien es nun Adlige oder auch Priester. Die Hohe Gerichtsbarkeit darf nur vom Souverän ausgeübt werden.

Jeder Bürger der Grafschaft Horneburg hat das Recht, jede Person in der Grafschaft bei Gericht anzuklagen, sofern die Person vom gleichen oder minderen Stand ist.
Personen, die nicht Bürger der Grafschaft Horneburg sind, müssen zwei Leumund aus der Grafschaft Horneburg aufweisen können, welche sich für die Person verbürgen. Ansonsten werden sie nicht bei Gericht gehört.

 

Das Hohe Gericht der Grafschaft Horneburg setzt sich aus seiner Gnaden dem Grafen und vier Beisitzer, jeweils ein Vertreter des Klerus und des Adels und zwei Bürger, zusammen.
Das Urteil eines Hohen Gerichtes ist endgültig.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freie Grafschaft Horneburg