Die Geschichte

1711 (72 v.Chr.)
Entdeckung des Kontinents Beradir.

Ab 1715 (68 v.Chr.)
Beginn der Besiedlung Beradirs durch das Selinische Imperium

1775 (8 v.Chr.)
Das Fürstentum Seewind wurde durch Konrad Marcus Antonius gegründet. Gleichzeitig werden die Provinzen Löwenfels, Horneburg, Nordkap, Eisenherz, Felsenstein und Silberschwinge gegründet.
Die Provinz Horneburg übernimmt der Stadthalter David. Die Hauptstadt ist allerdings für die ersten zwanzig Jahre die Hafenstadt Lebenau und nicht die Stadt Horneburg.

1795 (12 n.Chr.)
Die Feste Horneburg wurde fertig gestellt und Wechsel der Hauptstadt. Von nun an soll es die Ortschaft Horneburg sein.

1798 (15 n.Chr.)
Unabhängigkeit der Hohenmark. Erster König wurde Talakin von Hohenmark. Das Fürstentum Seewind bleibt allerdings unabhängig.
Zum größten Teil gehen die Kelten im Volk der „Seewinde“ auf. Allein in den Provinzen Horneburg und Löwenfels können einige Stämme ihre Kultur bewahren.

1801 (18 n.Chr.)
Fürst Konrad Marcus Antonius stirbt wohl eines natürlichen Todes. Eine Zeit der Unruhe beginnt, da der Fürstenthron für die nächsten Jahre nicht bestiegen wird.
Da das Königreich selber Probleme hatte und zwar mit den Finsterelfen und den Orks, die seit 1720 eine ständige Bedrohung darstellte, kümmerte sich das Reich nicht um Seewind.

1803 (20 n.Chr.)
Die Keltenkriege
Ab diesem Jahr nutzte eine andere Seite die Schwäche des Fürstentums aus. Die Kelten des Inselreichs D`larant beginnen mit ihren Überfällen auf die Küstenregionen von Seewind. Sie verbünden sich mit den Festlandstämmen, womit die Keltenkriege beginnen.

1806 (23 n.Chr.)
Die Kelten ernennen Sugar Korach zu ihren König und die Stadt Felsenheim wird zu ihrer Hauptstadt.
In den nächsten Jahren wird die Stadt Lebenau und fast jedes Küstendorf, welches nicht keltisch ist angegriffen und geplündert.

1815 (32 n.Chr.)
Heinrich, ein Paladin Kumarons beginnt mit dem Bau der Tempelburg.

1818 (35 n.Chr.)
Truppen der Kelten fallen in den Norden der Provinz Löwenfels ein und besetzen für lange Zeit den Norden von Löwenfels.

1821 (38 n.Chr.)
Im südlichen Teil von Seeherz erleiden die Truppen Horneburgs eine Niederlage, die fast dazu führte, dass der Gegner bis vor den Toren der Horneburg gelangte.
Der Stadthalter Lengard zieht sich gezwungenermaßen vorübergehend in die Tempelburg zurück. Somit soll für fünf Jahren Schilfhausen die Hauptstadt der Provinz Horneburg sein.
Der Fürst verlangt vom Stadthalter Lengard, dass er innerhalb der nächsten Monde das Problem löst, andernfalls wird er zur Verantwortung gezogen. Dies sollte für Stadthalter Lengard die letzte Möglichkeit sein den Hals noch mal aus die Schlinge zu ziehen. Was ihn allerdings nicht gelingen sollte.

1822 (39 n.Chr.)
Heinrich übernimmt das Kommando über die Streitkräfte von Horneburg. Sein Orden wird zum stärksten Stützpfeiler in Armee. Damit beginnt die Vorherrschafft des Glaubens an Kumaron.

1823 (40 n.Chr.)
Im Winter erleiden die Streitkräfte Horneburgs ihre zweite große Niederlage. Die Stadt Horneburg fällt.

1824 (41 n.Chr.)
Stadthalter Lengard wird im zweiten Mond vom Fürsten abgesetzt und Heinrich wird zum neuen Stadthalter ernannt.
Mitte des Jahres war die Armee wieder neu strukturiert und ab dem neunten Mond begann die Gegenoffensive.

1825 (42 n.Chr.)
Im Frühjahr erster Sieg der horneburger Armee, 50 Meilen südlich der Stadt Horneburg. Es sollte allerdings noch das ganze Jahr, bis ins Frühjahr des nächsten Jahres dauern, bis die Stadt wieder im Besitz des Stadthalters befindet.

1826 (43 n.Chr.)
Horneburg wird wieder Sitz des Stadthalters.
Die Kelten werden bis zum elften Mond bis hinter der Grenze von Felsenheim zurückgeschlagen. Doch dann lässt Stadthalter Heinrich den Gegner in Ruhe. Er lässt die Truppen an der Grenze halt machen und nimmt stattdessen Verhandlungen mit Sugar Korach dem Anführer der Kelten auf. Sie sollen bis ins neue Jahr hinziehen.

1827 (44 n.Chr.)
Stadthalter Heinrich löst die Verhandlungen auf die Weise wie sein ganzes Leben gelebt hat, mit dem Schwert. Als er sah, dass die Verhandlungen an einem toten Punkt gelangt sind, forderte er Sugar Korach zum Zweikampf. Dieser sollte nun die endgültige Endscheidung bringen. Es war ein harter Kampf, doch Stadthalter Heinrich gewann ihn. Alle Kelten schwören nun auf das Blut ihres toten Anführers den Stadthalters von Horneburg ewige Treue. Dieser Schwur hält immer noch.
Allein die Kelten aus D`larant schwören diesen Eid nicht, allerdings zogen sie sich aus Horneburg zurück.

1828 (45 n.Chr.)
Der Wiederaufbau beginnt. Es soll noch Jahre dauern bis die Narben im Land verheilt sind. Bei den Menschen dauert es länger. Manche sollen nie heilen.

1832 (49 n.Chr.)
Stadthalter Heinrich stirbt. Sein Leichnam wird in der Tempelburg bestattet.
Neuer Stadthalter wird Galdan aus Wildeck.

1832 (49 n.Chr.) – 1904 (121 n.Chr.)
Eine Zeit des Friedens. Sieht man von den Überfällen der D`larant Kelten auf Frachtschiffe ab.

1904 (121 n.Chr.) – 1952 (169 n.Chr.)
Die D`larant Kelten werden von einer Volkgruppe, die sich als Wikinger bezeichnen, vernichtet.
Sie übernehmen das Inselreich und für lange Zeit hört man nichts mehr vom Inselreich.

1955 (171 n.Chr.) – 2003 (219 n.Chr.)
Magierkrieg

Die Finsterelfen, wohl im Auftrag von Maraskant, greifen das Fürstentum an. Sie setzen sehr starke Magie ein und es ist die Magie, die auch den Krieg entscheiden sollte, nicht die Anzahl der Soldaten.
Es fanden keine gewaltigen Schlachten statt, nur mit Hilfe von Herrin der Feen konnte dieser Krieg für Seewind entschieden werden. Dies ist der Beginn des Respekts innerhalb der Bevölkerung für die Wesen des Feenreichs, welcher bis in die Gegenwart anhält. Vor allem in Horneburg und Löwenfels.

2003 (219 n.Chr.) – 2041 (257 n.Chr.)
Zeit des Wiederaufbaus

Die Schäden am Hab und Gut der Menschen konnten schnell wieder behoben werden, doch der Krieg hat bei den Menschen tiefe Narben hinterlassen. Doch die Ruhe soll bald wieder beendet sein.

2765 (982 n.Chr.) - 2795 (1012 n.Chr.)
Die zweite Eroberung

Ankunft der Normannen. Durch ihre neuartige und überlegende Kampftaktik gelingt es den Normannen schnell die Vorherrschaft in Seewind zu übernehmen. Sie bringen den Glauben an Thalan mit, allerdings übernehmen sie auch den Glauben an Kumaron.
Desweiteren ändern sie grundlegend die Struktur des Fürstentums. Sie führen ihr Adelssystem ein.


baron (baroness für Frauen) - Baron
earl (countess) - Graf
duke (duchess) - Herzog

 

Die einzelnen Provinzen werden zu den Baronien Löwenfels, Horneburg, Nordkap und Eisenherz sowie den Grafschaften Felsenstein und Silberschwinge umbenannt.
Baron Cerric von Horneburg wird der erste Baron von Horneburg.

2795 (1012 n.Chr.)
Das Fürstentum Seewind wird ein Teil des Königreichs Hohenmark.

2838 (1055 n.Chr.)
Erstes Auftauchen der Piraten von Dorkar vor der Küste von Horneburg.

30.06.2871
Baron Martin von Horneburg zu Altenheim übernimmt die Baronie.

2902
Zu dieser Zeit war Martin von Horneburg zu Altenheim der Baron. Er war mit der lieblichen, ich habe Bilder von ihr gesehen und wenn der Zeichner nicht sehr übertrieben hat, dann sagen ich euch, Isolde von Südereck vermählt. Der schönsten Frau im ganzen Reich.
Sie hatten zwei Söhne, die nicht unterschiedlicher hätten sein können. Da wäre der Erstgeborene Johan, ein Ekelpaket wie es im Buche steht und der Zweitgeborene Fabius, ein starker und stolzer Klotz, aber mit einem weichen Herzen. Beide hassten sich bis aufs Blut. Ihr Vater hatte alle Mühe sie zu bändigen.

24.01.2907
Baron Johan von Horneburg übernimmt die Baronie.

11.02.2927
Baron Fabius von Horneburg übernimmt die Baronie.

24.07.2930
Baron Johann von Horneburg den Kampf um Horneburg gegen seinen Bruder Fabius gewann und wird neuer Baron.


12.05.2982
„Baron“ Sigmund von Horneburg übernimmt die Baronie.

3005
Der Verrat

In selben Jahr, das wieder wohl durch Tod und Vernichtung gezeichnet sein wird, geschah innerhalb der Baronie Horneburg was Ungeheuerliches.

Baron Sigmund von Horneburg wurde des Hochverrats durch die weltliche Inquisition des Phönixordens überführt. Er war ein Bündnis mit dem Königreich Maraskant eingegangen. Wie dies nun aufgeflogen ist konnte ich leider nicht herausfinden. Meine Vermutung ist, dass ein guter Bürger ihn verraten hat.

Zu unserem Unglück gelang ihm und fünf Ritter, die auf seiner Seite waren die Flucht. Wie schon vor Jahren schloss sich auch diese Gruppe den Piraten an, womit sie weiterhin eine Gefahr für die Baronie sein werden.

Am zehnten Tag des zwölften Mondes übernimmt Baron Sebastian Drake zu Horneburg die Baronie. Er stammt aus dem Königreich Markedonien und soll die Hohenmark beim bevorstehenden Krieg unterstützen.

Seine Majestät hat in seiner Weisheit allerdings den erfahrenen Ritter Sir Felix von Eichennau dem Baron zur Seite gestellt, bis man Vertrauen in die Fähigkeiten des neuen Barons hat.

Der Glauben an den Kriegsgott wird wieder in Horneburg belebt, allerdings unter dem Namen Gargath. Die Tempelburg wird wiederaufgebaut und ein neuer religiöser Ritterorden wird zur starken Kraft in der Baronie. Sein Name ist Ritterorden des Schwertes.

3006
Krieg gegen Maraskants

Der neue Baron nimmt selber zusammen mit dem Ritterorden des Schwertes an dem Krieg teil.

 

3015

Unabhängigkeit
Horneburg wird unabhängig und zur Grafschaft. Graf  Sebastian Drake wird zum ersten Grafen von Horneburg.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freie Grafschaft Horneburg